TRAUMATHERAPIE NACH Dr. PETER LEVINE

"In uns allen gibt es eine Kraft, die spontan nach Kontakt, Gesundheit und Lebendigkeit strebt. So sehr wir uns zurückgezogen und isoliert haben oder so gravierend das erlebte Trauma auch sein mag – auf der tiefsten Ebene gibt es in jedem und jeder von uns einen Impuls in Richtung In-Verbindung-Sein und Heilung, vergleichbar damit, wie die Pflanze spontan dem Sonnenlicht entgegenwächst."

 

Dr. Laurence Heller


Die Behandlung von traumabedingten Symptomen und Störungen basiert im Wesentlichen auf der von dem amerikanischen Psychologen und Biologen Dr. Peter Levine entwickelten körperorientierten Traumatherapie ("Somatic Experiencing"). 

 

Der Begriff „Trauma“ kommt aus dem griechischen und bedeutet „Wunde“. Wir alle tragen im Laufe unseres Lebens Verletzungen davon, manche primär körperlicher, manche primär seelischer Natur. Doch jede Art der Verwundung hat Auswirkungen auf den gesamten Menschen. Ein physisches Trauma wie beispielsweise ein Unfall, eine Operation oder eine schwere Erkrankung kann sich in erheblichem Maße auf unser psychisches Befinden auswirken und ein primär seelisches Trauma wie zum Beispiel ein schwerer Schicksalsschlag, eine andauernde Überorderungssituation oder anhaltendes Mobbing kann neben den verschiedensten psychischen Symptomen auch körperliche Erkrankungen hervorrufen. Darüber hinaus gibt es auch noch die sog. „Entwicklungstraumata“ welche z.B. durch grobe Vernachlässigung oder Missbrauch entstehen können, oder aber auch infolge längerer Krankenausaufenthalte oder medizinischer Eingriffe im Kindesalter.

 

Es gibt die unterschiedlichsten Kategorien von Trauma (Schocktrauma, Entwicklungstrauma, Sekundärtraumatisierungen etc.) doch die Auswirkungen auf das Nervensystem und infolgedessen auf den gesamten Menschen weisen unabhängig von der Art des traumatischen Ereignisses große Übereinstimmungen auf. Jedes Trauma stellt im Moment des Erlebens eine hochgradig überwältigende und akut lebensbedrohliche bzw. als lebendbedrohend empfundene Situation dar. Aus diesem Grund schaltet das (menschliche) Nervensystem automatisch in den „Überlebensmodus“: es mobilisiert alle zur Verfügung stehende Energie, um einen Kampf oder eine Flucht zu gewährleisten. Besteht jedoch weder die Möglichkeit zu kämpfen, noch zu fliehen, bleibt als letzter „Ausweg“ nur der sogenannte „Totstell-Reflex: Körper und Geist schalten (sich) reflexartig ab, um die Schmerzwahrnehmung zu unterbinden. Doch die zuvor in Bewegung gebrachte Energie verbleibt weiterhin im Körper bzw. Nervensystem und erzeugt eine enorme innere Spannung. Besteht nach dem traumatischen Ereignis keine Möglichkeit diese „Ladung“ wieder vollständig abzubauen- sei es durch körperliche Reaktionen wie Zittern, Schütteln, Schreien oder durch eine schrittweise Entladung in einem geschützen und sicheren familiären oder sozialen Rahmen – so ist das Risiko groß, traumabedingte Folgestörungen zu entwickeln. Dazu zählen beispielsweise Angststörungen, Depressionen, chronische Erschöpfung, erhöhte Reizbarkeit, Schlafstörungen, Flash-Backs etc. Der eigene Körper wird als unsicherer Ort empfunden und das Leben als solches als permanente Bedrohung. Hier setzt die körperbasierte Traumatherapie an: bei den Empfindungen. Genauer, bei den Empfindungen und den damit verbundenen Emotionen und Gedanken, wie ich sie in diesem Moment wahrnehme. Es reicht eben nicht aus zu wissen, dass gerade keine Gefahr besteht, ich muss es auch ganz real fühlen. Nur so kann das verloren gegangene (Selbst-)Vertrauen nach und nach zurück gewonnen werden.

 

Um einen Zugang zu diesem „Spürsinn“ zu bekommen, können verschiedene Therapiemethoden zu Einsatz kommen, wie z.B. Elemente aus der Atemtherapie, der Cranio-Sakral-Arbeit, der Bewegungs-Therapie, dem Qi-Gong, aber auch psychoedukative oder verhaltenstherapeutische Ansätze. Dabei bildet die ganzheitliche Wahrnehmung im Hier und Jetzt den Fokus der therapeutischen Intervention. Erst wenn alle Gedanken, Gefühle und Empfindungen wieder da sein dürfen, ohne dass eine schützende Abwehrreaktion die Wahrnehmung zersplittert, bin ich wieder ganz (bei mir). Dann kann ich mich wieder als eine sinn- und kraftvolle Einheit wahrnehmen. Mein Nervensystem feuert nicht mehr ständig auf Hochtouren und verpulvert die ganze Energie im Versuch mich „zusammenzuhalten“ bzw. zusammenzureißen. Folglich steht mir auch wieder mehr Kraft zur Verfügung, um meinen Alltag zu meistern sowie meine Wünsche und Ziele zur verwirklichen. Und je mehr ich wieder in (sicheren) Kontakt mit mir selbst sein kann, umso besser kann ich auch mit meiner Umwelt in Kontakt treten. An die Stelle der „Ohnmacht“ tritt nach und nach die Selbstermächtigung.

In diesem Sinne verstehe ich Therapie als einen organischen Wachstumsprozess, der im Inneren beginnt, sich dann aber in alle Richtungen ausweitet. 

 

Praxisangebot

Traumatherapie

Jeder Mensch ist einzigartig, sowohl was seine Erfahrungen, Ressourcen als auch konstitutionellen Eigenschaften betrifft und deshalb muss das „therapeutische Konzept“ sowohl in Umfang als auch Inhalt entsprechend angepasst werden. Möglicherweise sind schon wenige Sitzungen ausreichend (z.B. nach unfallbedingten Schocktrauma), es kann aber auch ein längerdauernder therapeutischer Prozess notwendig sein. Am besten klären sich diese Fragen in einem (kostenlosen) Erstgespräch.

 

Preise

Erstgespräch: kostenlos

Pro Therapiestunde: 60 Euro

(eine anteilige Kostenübernahme der privaten Kassen bzw. Heilpraktiker-Zusatzversicherungen kann möglich sein)